Fußformen: Welche Fußform hast du?
16. April, 2021

Fußformen: Welche Fußform hast du?

Von Caroline Delcker

Wenn du auf deine Füße schaust: Ist dein zweiter Zeh länger als der große Fußzeh? Oder sind bei dir alle Fußzehen gleich lang? Unsere Füße und besonders unsere Fußzehen kommen in vielen verschiedenen Formen vor. In diesem Blogpost zeigen wir dir, welche Fußformen am häufigsten auftreten und worauf du bei deiner Schuhwahl achten solltest. Außerdem erklären wir den Unterschied zwischen Fußform und Fußtyp. 

Welche Fußformen gibt es?

Fußformen Übersicht
Scheinbar soll unsere Fußform Aufschluss über unsere Herkunft geben und uns aufklären woher unsere Vorfahren stammen. Wahrscheinlicher ist, dass die Namen an die unterschiedlichen Schönheitsideale der Antike angepasst sind. Die am meisten vertretenen Fußformen in Mitteleuropa sind so die ägyptische, römische und griechische. Die Typisierung orientiert sich an der Geometrie und Länge der einzelnen Fußzehen. 

Ägyptische Fußform

Ägyptische Fußform
Der ägyptische Fuß gilt mit seinen schräg abfallenden und immer kürzer werdenden Zehen als Schönheitsideal. In der Regel sind die Zehen generell länger und schmaler als bei anderen Fußformen. Schätzungen zu Folge besitzen über 50% der Europäer diese Fußform - somit ist es die am meisten verbreitete in diesem Teil der Erde. 

Römische Fußform

Römische Fußform

Bei der römischen Fußform sind die ersten drei Zehen gleich lang, die anderen zwei nehmen in der Länge ab. Jeder zehnte in Europa besitzt diese Art von Fußform. 

Griechische Fußform

Griechische Fußform

Bei der griechischen Fußform ist der zweite Zeh deutlich länger als der große Zeh und somit der längste. Jeder dritte in Europa besitzt diese Fußform.

Germanische Fußform

Germanische Fußform

Der germanische Fuß zeichnet sich dadurch aus, dass nach dem großen Zeh alle weiteren Zehen ungefähr gleich lang sind. Diese Fußform ist mittlerweile nur noch recht selten in Europa zu finden. 

Keltische Fußform

Keltische Fußform

Bei der keltischen Fußform ist der zweite Zeh der längste, der große und der mittlere Zeh sind ungefähr gleich lang, genau wie die zwei kleineren Zehen. Der keltische Fuß ist hauptsächlich in Nordeuropa vertreten, jedoch auch dort nur noch vereinzelt zu finden. 

Welche Schuhe passen zu meiner Fußform?

Jetzt wo du deine Fußform benennen kannst, möchten wir dir noch ein paar Tipps für die richtige Schuhwahl an die Hand geben. 

  • Ägyptische Fußform: Alle Schuhformen können getragen werden.
  • Römische Fußform: Es sollten eher breite Schuhe getragen werden. Durch zu enge, spitz zulaufende Schuhe könnten Druckstellen und Schmerzen entstehen.
  • Griechische Fußform: Schuhe mit abgerundeter Spitze sind die richtige Wahl, damit der längere Zeh nicht eingedrückt wird und eine Krallenzehe entsteht.
  • Germanische & keltische Fußform: Hierfür eignen sich leicht abgerundete Schuhe mit breiter Sohle, um die Zehenstellung ideal auszugleichen. 

Was ist der Unterschied zwischen Fußform und Fußtyp?

In der Fußanatomie wird neben den Fußformen, die sich überwiegend auf die Länge der Zehen beziehen, auch zwischen verschiedenen Fußtypen unterschieden. Hier gibt es den gesunden bzw. normalen Fuß als auch Fußfehlstellungen. In Deutschland leiden ca. 70% der Menschen an einer Fußfehlstellung. 

Hier ein Überblick über die verschiedenen Fußtypen/ Fußfehlstellungen:

Für eine optimale Unterstützung deiner Füße in deinen Schuhen, bestelle jetzt deine maßgefertigten GetSteps Einlagen. Anhand deiner Fußabdrücke (im Abdruckset) kann unser Orthopädieschuhmachermeister nicht nur deinen Fußtyp feststellen, sondern auch wo und wie deine Füße Unterstützung brauchen. So können wir dir deine ganz individuellen Einlagen maßanfertigen.
Zurück zur Übersicht

GetSteps. Get going.

Wir vertrauen auf Handwerk und Expertise. Alle GetSteps Einlagen werden in unserem zertifizierten orthopädischen Schuhmacherbetrieb in Berlin von Hand gefertigt.